Schlangenbad mit seinen sieben Ortsteilen und zusammen rund 7000 Einwohnern liegt 12 km westlich von Wiesbaden, am Rande des Rhein-Main-Gebietes, zwischen Taunus und Rheingau. Der bekannteste, aber nicht älteste Ortsteil Schlangenbad gab der Gemeinde ihren Namen. Immerhin galt Schlangenbad für drei Jahrhunderte als bevorzugter Kurort des europäischen Adels. Dies hat der kleine Kur- und Badeort den Heilkräften seiner warmen Quellen zu verdanken. Dieses Thermalwasser sorgt für zarten Teint und Linderung bei Hautkrankheiten, Rheuma, Nerven- und Kreislaufbeschwerden.

 

In Schlangenbad ist auch die Äskulapnatter, die sich im Wappen wiederfindet, zu Hause. Sie soll angeblich von den Römern als Hausgöttin mitgebracht worden sein und sich dann in dem milden Areal rund um den warmen Bach angesiedelt haben.

 

Im Jahre 1988 kam die Partnerschaft – also Jumelage – mit Craponne zustande, einer kleinen Stadt ca. 12 km westlich von Lyon. Die Schlangenbader hatten intensiv nach einer passenden Gemeinde gesucht und in Craponne die richtigen Partner gefunden.

 

Craponne wurde erstmals 913 urkundlich erwähnt, es ist also nicht viel älter als Schlangenbads Ortsteil Bärstadt. Fast 1000 Jahre lag der Flecken dann in einem Dornröschenschlaf. Dies änderte sich im 19. Jahrhundert schlagartig mit der Bedeutung der Stadt Lyon für Frankreich. 1886 entstand ein Eisenbahnanschluss an die nahegelegene Großstadt, der auch genutzt wurde, die Wäsche der großbürgerlichen Haushalte nach Craponne und zurück zu transportieren. In dieser Zeit entwickelte sich Craponne zur „Wäscherei“ Lyons. Das kann man auch im Wappen sehen, in dem drei Holzschläger abgebildet sind, mit denen man damals die Wäsche sauber klopfte.

 

Das Industriezeitalter mit der Entwicklung moderner Maschinen beendete diesen Wirtschaftszweig. Heute ist Craponne Mittelzentrum der westlichen Vororte des Großraums Lyon. Der nach wie vor eher ländliche Charakter der ca. 8700 Einwohner zählenden Stadt hat Craponnes Attraktivität als Wohnort der in Lyon und Umgebung arbeitenden Menschen gefestigt.

 

Craponnes Nähe zu den wunderschönen Landschaften des Beaujolais, den Côtes du Rhône, den Monts du Lyonnais und der Bresse machen die Stadt auch für Gourmets, Weinliebhaber und Ruhesuchende interessant. Unsere „ville jumelée“ bietet eine ausgewogene Mischung zwischen Stadt und Land, Tradition und Fortschritt. Genau das macht den Reiz der Partnerschaft aus, denn da sind – außer der Nähe zu einer bedeutenden Großstadt und einer bekannten Weinregion - viele Parallelen zu Schlangenbad zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Craponne